DebatteIm Schneckentempo kann zu langsam sein

Im Schneckentempo kann zu langsam sein

Lesezeit: 3:30min | | Warum Fleisch eine existenzielle Bedrohung ist.

Ich weiß, etwa 85% der Welt stimmen mir in diesem Punkt nicht zu (in entwickelten Ländern meiden nur etwa 10-15% Fleisch). Dieses Thema könnte perfekt für eine lange Lektüre, sogar für ein Buch, geeignet sein. Aber für den Moment werde ich versuchen, kurz zu erklären, warum wir Fleisch weglassen müssen.

Zunächst einmal ist Fleisch ungesund. Es wäre nicht so schlimm, wenn Fleisch nicht allgegenwärtig wäre. Es ist buchstäblich überall, unabhängig davon, wo Sie sind. Zu Hause, in der Schule, am Flughafen, am Bahnhof, bei der Arbeit, um nur einige zu nennen – es ist der Kern der meisten Mahlzeiten, die man kaufen kann. Um das in den Griff zu bekommen, versuchen Sie, mit einer veganen Ernährung zu reisen. Nahezu unmöglich. Weil es ein Gebrauchsgut wie Wasser ist und so gut schmeckt, neigen wir zu Überdosierungen und halten uns an eine ungesunde Ernährung. Das Ergebnis sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD), eine jahrzehntelange epische Pandemie, die die Welt wie nie zuvor heimsucht und mit mehr als 17 Millionen vorzeitigen Todesfällen im Jahr 2016 die Covid-19 zu einem kleinen Zwerg einer Pandemie macht. Warum kümmert uns das so wenig?

  • Sie können keine CVDs wie Covid-19, Grippe oder Ebola von Ihrem Nachbarn, Ihrer Tochter oder Ihrem Kollegen bekommen.
  • Der weltweite Anstieg der CVD ist ein langwieriger Prozess, an den sich die medizinischen Gesundheitssysteme Jahr für Jahr anpassen.
  • Wir betrachten einen Herzinfarkt als persönliches Pech, als etwas Unvermeidliches, als individuelle Katastrophe, aber sicherlich nichts von öffentlichem Interesse (auch hier gilt, dass man sich nicht wie Covid-19 mit CVD infizieren kann).

Zunächst einmal ist Fleisch bösartig und macht uns alle zu Psychopathen. Warum ist das so? Nun, trotz Tausender verfügbarer Medien wie diesem schneiden wir das Leiden heraus, wir schließen unsere Augen vor der Hölle, die Milliarden von Tieren durchmachen müssen. Da wir Lebewesen wie wir sind, verzehren wir sie weiterhin ohne mit der Wimper zu zucken. Wir lassen die Tatsache beiseite, dass ein Tier nur für unseren Gusto sterben muss. Wir betrachten sogar den Tod anderer als gerechte Grundlage für unsere Existenz. Wir lassen die Tatsache außer Acht, dass jemand die blutige Arbeit verrichten muss, die Millionen von Metzgern psychisch krank macht. Wenn das nicht psychopathisch ist, was ist es dann?

Zunächst einmal trägt die Fleischproduktion mit einem Prozentsatz zur globalen Erwärmung bei, der nur von Energiepflanzen und der Industrie übertroffen wird. Im Gegensatz zur Heizung Ihres Hauses ist der Fleischkonsum nicht unbedingt notwendig. Aber das ist uns egal. Wir betrachten Fleisch nicht einmal als einen herausragenden Faktor der Klimaerwärmung. Wir jubeln uns zu, wenn wir einen Flug sausen lassen und unseren Urlaub irgendwo in der näheren Umgebung verbringen, aber wir werden nicht unsere Gewohnheit aufgeben, ein Barbecue mit Tonnen von Fleisch zu feiern. Die Zahlen erzählen eine andere Geschichte: Die Fleischproduktion verursacht 15% Treibhausgase, während der Flugverkehr 2% ausstößt. Ich werbe hier nicht für die Luftfahrtindustrie, ganz im Gegenteil. Nicht zu fliegen ist ein wirksames Mittel, um den eigenen Fussabdruck zu verkleinern, da nur ein Bruchteil der Weltbevölkerung die Mittel hat, ein Ticket zu kaufen (die Klimahölle bricht los, wenn sich jeder auf der Erde das Fliegen leisten könnte). Aber es lohnt sich, zu wissen, was außerhalb unserer Blase vor sich geht.

Zunächst einmal verursacht die extensive Viehhaltung Dung, sei es flüssig oder fest. Es ist der Abfall, den Tiere und Menschen gleichermaßen als Ergebnis unseres Lebens produzieren – essen, scheißen. Diese Flüssigkeit wird als Dünger auf die Felder ausgebracht. Bei der intensiven Pflanzenzucht führt die intensive Viehzucht zu einem unheiligen Agribusiness, das über die Felder düngt und Nitratverschmutzung verursacht, die (beabsichtigtes Wortspiel) über Generationen hinweg ins Grundwasser versickern wird, selbst wenn wir die Viehzucht heute für immer einstellen würden.

Ok. Ich werde jetzt schneller sein.

Da ist zunächst einmal der Energie-Fußabdruck. Das Getreide, das die Tiere für die Weide fressen, heizt in erster Linie das Universum. Nur ein Zehntel der an Schweine verfütterten Energie verbleibt im Schweinefleisch und wärmt unsere Bäuche. Besser wäre es, wenn wir das Getreide selber essen würden. Stellen Sie sich vor, was wir mit all den verbleibenden Feldern machen könnten.

Zunächst einmal, wenn es kein Vieh gäbe, gäbe es keine Notwendigkeit für intensive Landwirtschaft. Alle Feldfrüchte könnten biologisch angebaut werden. Es gäbe keine Brandrodung des Regenwaldes für die Viehzucht, Insekten würden gedeihen und viele andere großartige Dinge würden passieren.

Und so weiter.

Aber es gibt Hoffnung. Zumindest in Deutschland geht der Fleischkonsum von Jahr zu Jahr zurück. Nicht um 10 Prozent, sondern um mehr als 0.1%.

Ist dieses Schneckentempo schnell genug, um das Klima rechtzeitig zu sichern? Nein. Reicht das aus, um uns von der Psychopathie zu heilen? Nein. Reicht das aus, um das Leben von Millionen von Menschen vor einem frühen Tod zu bewahren? Nein. Reicht das aus, um das Trinkwasser vor Nitrat zu schützen? Nein. Wird es Insekten, Vögel und eine intakte Umwelt zurückbringen? Nein.

Aber es ist ein winziges Licht in einer Tunnelruine.

Je früher wir von Fleisch loslassen, desto besser wird es der nächsten Generation ergehen, und zwar in vielfacher Hinsicht. Fleisch loszulassen ist der letzte Schritt zur nächsten Stufe der Menschheit.